Heft 13 erscheint am 28. November / Gemeinsames Projekt mit der evangelischen Kirchengemeinde

Es ist mittlerweile zur Tradition geworden, dass der Geschichtsverein eine neue Publikation zum Leegebrucher Weihnachtsmarkt präsentiert. Mit dieser Tradition wollen die Ortshistoriker auch in diesem Jahr nicht brechen. In Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Leegebruch präsentiert der Geschichtsverein am 28. November sein mittlerweile 13. Heft der Bestseller-Reihe „Leegebrucher historische Blätter“. Der Titel spricht deutlich aus, worum es in der Broschüre geht: „Die evangelische Kirchengemeinde Leegebruch“.

Dank der mühsamen Recherchearbeit der beiden Autorinnen Rosemarie Dieck und Nele Poldrack erhalten die Leserinnen und Leser der Broschüre einen umfangreichen Einblick in das Entstehen und Wirken der evangelischen Kirchengemeinde.

Neben den Ausführungen zur Geschichte der Kirchenbauten legen die Autorinnen großen Wert auf die Darstellung der Arbeit der Kirchengemeinde. Im Mittelpunkt dieser Abhandlung stehen die Menschen: Pfarrer, Amts- und Würdenträger ebenso wie die Mitglieder der Gemeinde.

Mit diesem Heft schließen die Herausgeber auch eine Lücke, die seit 10 Jahren in der Heftreihe klafft. Heft 2 aus dem Jahr 2005 behandelte die katholische Kirchengeschichte. Es war deshalb naheliegend, auch der anderen großen Kirche in Leegebruch ein „historisches Blatt“ zu widmen.

Verkaufsstart ist der Weihnachtsmarkt am 28. November. Erhältlich sind die Publikationen am Stand des Geschichtsvereins in der Eichenallee. Das neue Heft ist aber auch bei der evangelischen Kirchengemeinde erhältlich.

Die 144 Seiten mit z. T. farbigen Abbildungen kosten 9,80 Euro.

Dank der großzügigen Unterstützung der Gemeinde Leegebruch und mehrerer Gewerbetreibenden konnte der Preis trotz des erheblichen Umfangs gegenüber früheren Ausgaben stabil gehalten werden.

Erhältlich ist das neue Heft natürlich auch über die Internetseite des Vereins:

www.leegebruch.info